Erkenntnisse aus „10.000 Smart Meter“

Von Kai-Uwe Blechschmidt, Regionalmanager, Stadtwerke Leipzig GmbH

Kai-Uwe Blechschmidt

Bei dem Projekt der Universität Leipzig geht es um industrielle Prozessoptimierung mittels Smart Metering. 

Bei der Untersuchung an tausenden Smart Meters in der Modellregion Leipzig, kurz „10.000 Smart Meter“, handelt es sich um ein durch die Sächsische Aufbaubank öffentlich gefördertes Forschungsprojekt, unterstützt durch EU-Strukturfondsmittel.

Die Projektumsetzung lief vom 01.09.2012 bis zum 30.10.2014. Ziel des Projektes war die Gewinnung von Erkenntnissen zum Massenrollout und Betrieb von Smart Metern, die Analyse und Standardisierung von Smart Metering- Prozessen und die Untersuchung der gewonnenen Smart Meter Daten in Bezug auf die Entwicklung verbraucherverhaltensbasierter Energieprodukte sowie künftiger Smart Metering- Mehrwertdienste. Als Generalunternehmer der Universität Leipzig für dieses Projekt wurden im Ausschreibungsverfahren die Stadtwerke Leipzig ausgewählt, welche mit Unterstützung der Netz Leipzig GmbH und der Meter1 GmbH & Co. KG Halle die Umsetzung im Wesentlichen realisierten.

Die Forschungsergebnisse zur Entwicklung des Nutzerverhaltens während der Projektlaufzeit und daraus abgeleitete Vorschläge für künftige Energieprodukte obliegen alleine der Universität Leipzig und werden nach Projektabschluss veröffentlicht. 

Zurück