Individualisierte Medizin - Chance für den Standort Leipzig

Von Melanie Reichert und Dr. Gerald Böhm

Der Megatrend der Individualisierten Medizin (Stratifizierte Medizin) eröffnet nach Einschätzung der meisten Experten eine neue Dimension im Erkennen und passgenauen Behandeln von Krankheiten. Hierbei werden therapeutische Maßnahmen viel enger als bisher mit einer diagnostischen Vorbestimmung und Charakterisierung des Patienten bzw. der Patientin verknüpft. Die Auswahl eines bestimmten Medikaments für die Behandlung einer Erkrankung folgt einer molekularen Diagnose bestimmter Biomarker, welche die Wirksamkeit, Verträglichkeit oder auch die optimale Dosierung des Therapeutikums beeinflussen.

Bereits heute ist für 28 in Deutschland zugelassene therapeutische Wirkstoffe ein vorhergehender, auf das jeweilige Arzneimittel zugeschnittener diagnostischer Test vorgeschrieben, für weitere acht Wirkstoffe wird die zugehörige Spezialdiagnostik empfohlen. Unbestritten gehört der passgenauen Abstimmung von Molekulardiagnostik und Therapie ein wesentlicher Teil des zukünftigen biomedizinischen Marktes, vor allem in Indikationen wie Onkologie, Infektionserkrankungen, Epilepsie, Multipler Sklerose oder auch bei den Seltenen Erkrankungen wie beispielsweise Mukoviszidose.

In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie weit der Wissens- und Forschungsstandort Leipzig heute für diesen Zukunftstrend gerüstet ist. Die erforderlichen Infrastrukturen sowie Fachkompetenzen sind in der Region zweifelsohne vorhanden. Beispielhaft seien an dieser Stelle wichtige Kompetenzträger des Clusters Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie wie das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, die Universität und die Universitätsmedizin Leipzig, das Herzzentrum Leipzig, oder die BIO CITY LEIPZIG mit ihren angesiedelten Unternehmen und Forschungseinrichtungen genannt. Leipziger Neuansiedlungen wie die Firma ApoCell Europe GmbH sehen sich mit ihren spezifischen molekulardiagnostischen Technologien bereits heute als führende Unternehmen im Bereich der personalisierten Medizin.

Individualisierte Medizin braucht validierte Biomarker. Eine einzigartige Chance dafür bietet das Leipziger Forschungszentrum für Zivilisationserkrankungen (LIFE) an der Universität Leipzig, das von der Landesexzellenzinitiative des Freistaates Sachsen gefördert wird. Im Leipziger Cluster Gesundheitswirtschaft und Biotechnologie werden so bereits heute die Weichen für die Gesundheitsversorgung von morgen gelegt. Dabei erweist sich der wachsende Life-Science-Sektor am Standort als höchst attraktiver Partner für die Gesundheitswirtschaft von morgen.

Der im vergangenen Jahr vorgestellte Aktionsplan des BMBF zu „Individualisierte Medizin: Ein neuer Weg in Forschung und Gesundheitsversorgung“ unterstreicht die hohe Relevanz dieses Konzepts, das auch im achten EU-Rahmenprogramm „HORIZON 2020“ an vielen Stellen seinen Niederschlag findet.

Zurück