Forschungspreis für HfTL–Studenten

Dipl.-Ing. Michael Maruschke, wissenschaftlicher Mitarbeiter der HfTL mit dem Best Paper Award der internationalen Forschungsgemeinschaft IARIA Foto: HfTL

Praxisnahe Forschung unter Einbeziehung von Studierenden hat an der Hochschule für Telekommunikation Leipzig (HfTL) eine lange Tradition. Studierende der an der HfTL angebotenen Masterstudiengänge beteiligen sich im Rahmen der Profilierung, bzw. ihrer Masterthesis, an Forschungsvorhaben aus dem Telekommunikationsbereich.

Dipl.-Ing. Michael Maruschke, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Kommunikationsinformatik, hat gemeinsam mit den Masterstudenten Tilmann Bach und Jens Zimmermann, sowie Kollegen der Telekom Innovation Laboratories (T-Labs) für die Forschungsarbeit zum Thema „Combination of IMS-based IPTV Services with WebRTC“ den Best Paper Award der internationalen Forschungsgemeinschaft IARIA erhalten. Das Forschungsthema beschäftigt sich mit der Einbindung von echtzeitfähigen Web- Browsern in eine IP Multimedia Subsystem (IMS) fähige Netzinfrastruktur, welche für IPTV-Dienste wie Video-on-demand aufgebaut wurde. Der Video-Dienst wird für den Endnutzer im Web-Browser dargestellt. Diese Idee wurde prototypisch an der HfTL entwickelt, getestet und zum Patent angemeldet. Der Fachbeitrag wurde im Rahmen der „9. Internationalen Konferenz für Computing in der globalen Informationstechnologie“ (ICCGI 2014) vorgetragen. Des Weiteren wird der Forschungsbeitrag bei der europäischen WebRTC-Konferenz, welche im Dezember 2014 stattfindet, als „Innovative use-case“ vorgestellt. 

Zurück